Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Studierende als Lernpaten für Schülerinnen und Schüler. Forschendes und digitales Lernen am Beispiel der Sprachdynamik im deutsch-österreichischen Grenzraum

  • Der Beitrag stellt ein interdisziplinär durchgeführtes Lehr-Lern-Projekt als Best-Practice-Beispiel vor. Ziel des vom Lehrinnovationspool der Universität Passau geförderten Projekts war es, Studierende der Sprachwissenschaft und Geographie sowie Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS an digitales, selbstständiges und forschendes Lernen im thematischen Kontext der „Sprachdynamik im deutsch-österreichischen Grenzraum“ heranzuführen. Der Aufsatz zeigt, wie Studierenden verschiedene Rollen als Lernende, Forschende und auch als Lehrende einnehmen, indem sie die Schülerinnen und Schüler als Lernpaten bei der Planung, Durchführung und Auswertung von gemeinsamen Forschungsvorhaben unterstützen. Exemplarisch wird ein Projekt für Schülerinnen und Schüler näher vorgestellt. Weiterhin reflektiert der Beitrag das Lehrhandeln der Dozierenden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Lars Bülow, Andrea Kleene, Florian Stelzer
URN:urn:nbn:de:bvb:739-opus4-4381
ISSN:1864-2411
Parent Title (German):PAradigma. Beiträge aus Forschung und Lehre aus dem Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik
Publisher:Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik, Universität Passau
Place of publication:Passau
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2016
Date of Publication (online):2017/06/20
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
Tag:Lernpate; Sprachdynamik
GND Keyword:Lehren; Lernen; Student; Studium; Tutor
Issue:2016
First Page:144
Last Page:162
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 400 Sprache, Linguistik
BDSL-Classification:Sprache im 20. Jahrhundert. Gegenwartssprache
Linguistics-Classification:Dialektologie / Sprachgeografie
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG