Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Was haben Sapir-Whorf, feministische Linguistik und bay(e)risch vs. bairisch miteinander zu tun?

  • In diesem Beitrag soll gezeigt werden, was der kleine orthographische, aber große semantische Unterschied zwischen bay(e)risch ,Bayern bzw. das Gebiet Bayerns betreffend’ und bairisch ,die bairischen Dialekte betreffend’ mit den Aussagen der Sapir-Whorf-Hypothese zu tun hat und welche praktischen Konsequenzen sich daraus ergeben. Als Tertium comparationis wird dabei auf die feministische Linguistik zurückgegriffen und auf deren Annahme, dass die gesellschaftliche Benachteiligung der Frauen sich auch in der Sprache ausdrücke, sich darin festige und durch sprachliche Änderungen diese Benachteiligung auch wieder abgebaut werden könne.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Stefan Kleiner
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-56866
ISBN:3-9808593-6-3
Parent Title (German):Kreuther Kräuterbuschen. Beiträge zur 9. Bayerisch-Österreichischen Dialektologentagung in Wildbad Kreuth Sept. 2004
Series (Serial Number):Regensburger Dialektforum (9)
Publisher:edition vulpes
Place of publication:Regensburg
Editor:Ulrich Kranz, Alfred Wildfeuer
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2005
Date of Publication (online):2016/12/08
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
Tag:Bayerisch
Sapir-Whorf hypothesis
GND Keyword:Bairisch; Feministische Linguistik; Sapir-Whorf-Hypothese; bay(erisch
First Page:443
Last Page:461
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 400 Sprache, Linguistik
BDSL-Classification:Deutsche Mundarten
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Dialektologie / Sprachgeografie
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG