Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Das Verb machen im gesprochenen Deutsch. Bedeutungskonstitution und interaktionale Funktionen

  • Die Arbeit untersucht unter anderem sowohl die semanti­schen Interpretationen von machen als auch seine pragmati­schen Funktionen in der Interaktion, diskutiert die Behand­lung von machen in der Lexikographie und liefert dazu einen Vergleich mit der Bedeutung und Funktion des Verbs tun in der gesprochenen Sprache. Außerdem wird die Konstitution von Bedeutung am Beispiel von machen anhand eines eigens entwickelten Ebenenmodells dargestellt, durch welches sich die einzelnen (außer-)sprachlichen Ebenen jeweils abgrenzen und einzeln beschreiben lassen. Die Analysen basieren dabei auf der Grundlage aktueller und spontansprachlicher Interak­tionen unterschiedlicher Gesprächstypen.

Download full text files

  • SDS-78_2017.pdf
    deu

    (IDS-intern)

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Karoline Kreß
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-67523
ISBN:978-3-8233-8153-2
Series (Serial Number):Studien zur deutschen Sprache (78)
Publisher:Narr Francke Attempto
Place of publication:Tübingen
Document Type:Book
Language:German
Year of first Publication:2017
Date of Publication (online):2017/11/27
GND Keyword:Gesprochene Sprache; Konversationanalyse; Valenz <Linguistik>; Verb; deutsch; machen
Pagenumber:395
Note:
Mannheim, Univ., Diss., 2016
Note:
Dieser Beitrag ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht frei zugänglich.  / Due to copyright reasons the full-text of the article is not freely accessible.
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Open Access?:Nein
Licence (German):Es gilt das UrhG