Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Possessive Attribute im Deutschen

  • In diesem Beitrag wird eine neue, funktional motivierte Systematik für den adnominalen Genitiv und entsprechende von-Phrasen, die zusammenfassend als ‘possessive Attribute’ bezeichnet werden, entwickelt. Sie beruht auf Erkenntnissen aus der sprachtypologischen Forschung und dem Vergleich mit anderen, vor allem germanischen Sprachen. Der Beschreibungsrahmen für die NP mit der übergreifenden ‘funktionalen Domäne’ der Referenz und den zugehörigen Subdomänen wird vorgestellt. Possessive Attribute können als eine Ausdrucksform der Subdomäne Modifikation bestimmt werden. Es wird gezeigt, dass possessive Attribute verschiedene funktionale Typen der Modifikation realisieren können: referentiell-verankernde (der Hut meiner Schwester), qualitative (ein Autor deutscher Herkunft) und klassifikatorische (ein Mann der Tat). Auch randständige possessive Attribute wie der ‘Teilungsgenitiv’ (eine Tasse heißen Tees) und der Identitätsgenitiv (das Laster der Unbescheidenheit) werden berücksichtigt. Die neue Ordnung possessiver Attribute nach funktionalen Subdomänen ist der traditionellen Einteilung vorzuziehen, insofern als sie lediglich Grundunterscheidungen gemäß dem referenzsemantischen Status des Modifikators (begrifflich versus referentiell) und nach dem Beitrag des Modifikators zur Bedeutungskomposition der NP (verankernd versus qualitativ bzw. klassifikatorisch) berücksichtigt. Zudem ist sie durch Testverfahren wie den Pronominalisierungstest abgesichert.
  • In this article the author develops a new, functionally motivated systematic analysis of the adnominal genitive and corresponding phrases with von, which are grouped together under the term ‘possessive attribute’. The analysis is based on the findings of research into linguistic typologies and comparisons with other, particularly Germanic, languages. A descriptive framework is presented for the NP with the overarching ‘functional domain’ of reference and associated subdomains. Possessive attributes can be analysed as expressions of the subdomain of modification. It is shown that possessive attributes can realise different functional types of modification: referentially anchoring (der Hut meiner Schwester), qualitative (ein Autor deutscher Herkunft) and classificatory (ein Mann der Tat). Peripheral possessive attributes such as the ‘partitive genitive’ (eine Tasse heißen Tees) and the genitive of identity (das Laster der Unbescheidenheit) are also considered. The new analysis of possessive attributes according to functional subdomain is to be preferred to the traditional classification inasmuch as it takes into account only basic distinctions according to the reference semantic status of the modifier (conceptual vs. referential) and the contribution of the modifier to the compositional meaning of the NP (anchoring vs. qualitative or classificatory). In addition, the new analysis has been tested using procedures such as the pronominalisation test.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Gisela ZifonunGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-48770
ISSN:0340-9341
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2010
Date of Publication (online):2016/05/18
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Attribut; Deutsch; Genitiv; Kasus; Possessivität
Volume:38
Issue:2
First Page:124
Last Page:153
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 410 Linguistik
BDSL-Classification:Grammatik
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Grammatikforschung
Open Access?:Ja
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland