Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Normverletzungen und neue Normen

  • Sprachnormen treten im Normalfall erst dann in Erscheinung, wenn sie verletzt werden. Normverletzungen und die damit einhergehenden Sanktionen tragen somit zur Normenkonstitution wesentlich bei. Dabei stellt sich zunächst die Frage, was man unter sprachlichen Normen verstehen soll. Daraus ergeben sich Konsequenzen für die Kriterien, die Normen überhaupt konstituieren können. Für beide Fragestellungen ist der im Sprachwandel immer wieder thematisierte Übergangsbereich zwischen dem Entstehen neuer Normen und der Außerkraftsetzung bislang bestehender Normen ein interessantes Untersuchungsgebiet. Auch wenn man in Rechnung stellt, dass die Definition von Sprachnormen nach wie vor umstritten ist, kann doch eine Reihe von Definitionskriterien als gesichert gelten. Zu ihnen werden neben der Obligation, der Sanktion, der Wertebezogenheit, der Formuliertheit, dem Situationsbezug der Norm auch die am Normierungsprozess beteiligten Gruppen gerechnet (Normautoritäten, Modellsprecher, Sprachexperten, Sprachkodifizierer). In manchen Definitionsversuchen wird der Sprachbenutzer m. E. zu stark in den Hintergrund gedrängt. Er stellt sozusagen als „Sprachsouverän“ die treibende Kraft für den Normenwandel dar und sollte daher auch in der theoretischen Modellierung von Sprachnormen deutlicher hervorgehoben werden. Außerdem lassen sich Sprachnormen klassifizieren sowohl nach dem Phänomenbereich, der normiert werden soll (Aussprache, Morphologie, Syntax, Lexik, Pragmatik etc.), als auch nach der Art der Genese (präskriptive/statuierte/gesetzte Normen vs. deskriptive/subsistente/konventionelle Normen). Sprachnormen zeigen sich letztlich als prototypisch gefasste Konzepte, deren konkrete Realisierungen eher mit dem Begriff der Familienähnlichkeit denn mit einem starren System an Definitionskriterien erfasst werden kann. Im folgenden Beitrag soll es um drei Fragen gehen. 1. Inwieweit sollte der „Sprachsouverän“ in die Modellierung von Normen einbezogen werden? 2. Welche Funktionen haben Normverletzungen im Gefüge von Grammatikalität, Akzeptabilität und Sprachnormierung? 3. Unter welchen Bedingungen können sich neue Sprachnormen etablieren? Der Fokus wird dabei auf der letzten Frage liegen. Nach einer kurzen Vorstellung der Modifikation des Sprachnormenmodells von U. Ammon (Frage 1) und Überlegungen zum Nutzen von Sprachnormverletzungen und zu den Vorteilen eines sich stetig wandelnden Sprachnormeninventars (Frage 2), möchte ich anhand von verschiedenen Beispielen zeigen, wie bestehende Normen außer Kraft gesetzt werden können und wie sich neue Nonnen etablieren. Dabei ist m. E. besonders bei der Etablierung neuer Normen die Frage interessant, ob letztlich alles zur Norm werden kann. An Beispielen aus der Morphologie und der Syntax soll gezeigt werden, welche Restriktionen auch bei neu zu etablierenden Normen gelten. Neue Normen „verwässern“ somit nicht nur den Bereich bisher bestehender Normen, sondern strukturieren ihn über die nach wie vor geltenden Ausschlusskriterien in positiver Weise neu, so dass neuen Normen stets auch der Bereich des Nichtnormgemäßen mit eingeschrieben ist.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Markus Hundt
DOI:https://doi.org/10.1515/9783110217360.3.117
Parent Title (German):Deutsche Grammatik - Regeln, Normen, Sprachgebrauch
Series (Serial Number):Jahrbuch / Institut für Deutsche Sprache (= 2008)
Publisher:de Gruyter
Place of publication:Berlin [u.a.]
Editor:Marek Konopka, Bruno Strecker
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2009
Date of Publication (online):2018/10/09
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
GND Keyword:Sprachnorm; Sprachwandel
First Page:117
Last Page:140
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Grammatikforschung
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG