Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Qualitative Korpusanalyse für die Grammatiktheorie: Introspektion vs. Korpus

  • In diesem Aufsatz diskutiere ich drei syntaktische Phänomene, die für die Grammatikforschung von zentraler Bedeutung sind. Ich zeige, dass Introspektion als Stütze von Theorien nicht ausreicht und entwickle Korpusanfragen für die diskutierten Fälle. Der Aufsatz schließt mit Anmerkungen zu den Grenzen der Korpuslinguistik.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Stefan Müller
DOI:https://doi.org/10.1515/9783110439083-006
Parent Title (German):Sprachkorpora. Datenmengen und Erkenntnisfortschritt
Series (Serial Number):Jahrbuch / Institut für Deutsche Sprache (° 2006)
Publisher:de Gruyter
Place of publication:Berlin [u.a.]
Editor:Werner Kallmeyer, Gisela Zifonun
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2007
Date of Publication (online):2018/09/25
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
GND Keyword:Grammatik; Grenzen der Wissenschaft; Korpus <Linguistik>; Syntax
First Page:70
Last Page:90
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Korpuslinguistik
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG