Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Weil mit Hauptsatz – Kuckucksei im Denn-Nest

  • Es wird der in der Literatur geäußerten Annahme widersprochen, weil mit einem folgenden Verbzweitsatz fülle generell eine Ausdruckslücke in der gesprochenen deutschen Alltagssprache. Zumindest in den norddeutschen Sprachgebieten handelt es sich bei dem in den letzten Jahren zu beobachtenden Vordringen der weil-Verbzweitsatz-Konstruktion auch in der gesprochenen Sprache um eine Verdrängung: die Verdrängung der kausalen denn-Konstruktion. Der Aufsatz führt mögliche Gründe für diese Verdrängung an: Tendenzen zur lexikalischen Generalisierung und zur Spezialisierung topologischer Satztypen.
  • This article contradicts the assumption which has been expressed in scholarly publications that weil with a following verb-second clause fills a gap in colloquial spoken German. At least in northern Germany, the increase in the use of the construction weil plus verb-second clause has been a displacement even in spoken language: a displacement of the causal denn construction. This article lists possible reasons for this displacement: tendencies towards lexical generalisation and towards the specialisation of topological sentence types.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Renate Pasch
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-73557
ISSN:0340-9341
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Erich Schmidt Verlag
Place of publication:Berlin (u.a.)
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:1997
Date of Publication (online):2018/04/17
Publicationstate:Zweitveröffentlichung
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Deutsch; Konjunktion; Wortstellung
Volume:25
Issue:3
First Page:252
Last Page:271
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
BDSL-Classification:Grammatik
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Grammatikforschung
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG