Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Relativsyntagmen im Deutschen und in europäischen Vergleichssprachen: Funktionale Domäne und ausgewählte Varianzparameter

  • Der Beitrag verfolgt zwei Zielsetzungen: eine deskriptive und eine methodologische. Auf der Ebene grammatischer Beschreibung erfolgt eine Analyse der deutschen Relativsatzkonstruktion aus der Gegenüberstellung mit entsprechenden Konstruktionen anderer europäischer Sprachen heraus, insbesondere mit Konstruktionen des Englischen, Französischen, Polnischen und Ungarischen, den Kernkontrastsprachen des Projekts „Grammatik des Deutschen im europäischen Vergleich“. Dabei wird auf die zentralen Projektkonzepte ‘funktionale Domäne’ und ‘Varianzparameter’ rekurriert. Die funktionale Domäne des Relativsatzes wird als Beitrag zu der übergreifenden Funktion nominaler Konstruktionen, nämlich der Referenz, bestimmt und zwar als referentielle Modifikation des begrifflichen Kerns durch einen verankernden Sachverhalt. Von den die Sprachen differenzierenden Parametrisierungen werden drei herausgegriffen und in ihrer Korrelation diskutiert. In methodologischer Hinsicht soll am Beispiel des Relativsatzes gezeigt werden, in welcher Weise typologische Generalisierungen, Kontraste zwischen – in diesem Fall überwiegend nah verwandten bzw. über Sprachkontakte miteinander verbundenen – Sprachen und einzelsprachenspezifische Eigenschaften aufeinander zu beziehen sind, immer im Dienst einer besseren Einsicht in das Funktionieren des Deutschen.
  • This article has two objectives, one descriptive and the other methodological. On the level of grammatical description, an analysis of the German relative clause construction is undertaken from the point of view of a contrast with corresponding constructions in other European languages, in particular English, French, Polish and Hungarian, the core contrast languages of the project “German grammar in a European comparison”. Reference is made to the central concepts of the project, ‘functional domain’ and ‘variance parameter’. The functional domain of the relative clause is defined as a contribution to the general function of nominal constructions, i.e. reference, specifically as referential modification of the conceptual core by the circumstances in which it is embedded. Three parameters which differentiate between the languages are picked out and discussed in their correlation with one another. As far as the methodology is concerned, the example of the relative clause is used to show how typological generalisations, contrasts between languages – in this case predominantly closely related languages or languages which have long been in contact with one another – and characteristics specific to individual languages are connected, always with a view to obtaining a better insight into the way the German language functions.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Gisela ZifonunGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-48740
ISSN:0340-9341
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2007
Date of Publication (online):2016/05/17
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Deutsch; Englisch; Französisch; Kontrastive Syntax; Relativpronomen; Relativsatz; Ungarisch
Volume:35
Issue:3
First Page:190
Last Page:212
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 410 Linguistik
BDSL-Classification:Grammatik
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Grammatikforschung
Open Access?:Ja
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland