Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

“wenn sie sonst jetzt zum eingriff keine fragen mehr haben dann unterschreiben (.) sie noch mal hier”. Verständigungssicherung in anästhesiologischen Aufklärungsgesprächen – Arztangebote und Patientenfragen

  • Anästhesiologische Aufklärungsgespräche sind obligatorischer, rechtlich vorgeschriebener Bestandteil der Operationsvorbereitung. Ärzte sind dabei verpflichtet, eine Reihe von Formalia einzuhalten, um die Einwilligung der Patienten rechtlich abzusichern. Ziele solcher Gespräche sind, narkoserelevante Informationen zum Gesundheitszustand zu ermitteln, ausreichend zu informieren und Verständnis zu sichern, eine Entscheidung über das Narkoseverfahren zu treffen und schließlich die wirksame Zustimmung einzuholen. Zur Sicherung des Verständnisses sind die aufklärenden Anästhesisten gehalten, Patienten Fragerechte anzubieten. Im Beitrag wird zunächst das Handlungsschema dieses Interaktionstyps rekonstruiert, um auf dieser Grundlage zu analysieren, wie Ärzte durch Platzierung, Sequenzierung und Formulierungsweise die Patienten er- oder entmutigen, Frageangebote wahrzunehmen. Es zeigt sich, dass Ärzte den Patienten zwar regelmäßig die Möglichkeit zu Fragen anbieten, dies aber oft gesprächsstrukturell ungünstig platzieren und durch ihre Formulierungsweise und andere Eigenschaften konterkarieren. Grundlage der Untersuchung bilden 18 Gespräche, die im Prämedikationszentrum einer großen Universitätsklinik geführt wurden.
  • Anaesthesiological counselling sessions are a mandatory, legally prescribed part of preparation for surgery. Doctors are required to comply with a number of formalities in order to give legal force to the patient’s consent. The objectives of such sessions are to identify anaesthetically relevant information about the medical condition, to inform and to make sure the patient has a sufficient understanding of the treatment, to make a decision about the anaesthetic process and finally to obtain effective consent. To ensure the patients’ understanding of the counselling sessions, anaesthetists are required to give the patients the opportunity to ask questions. This article first reconstructs the action scheme underlying this type of interaction in order to analyse how doctors encourage or discourage patients’ questions by the placement, sequencing and wording of what they say. It turns out that doctors regularly provide patients with the opportunity to ask questions, but frequently place this offer unfavourably in the structure of the conversation and counteract it by the formulations they use and other means. The investigation is based on 18 counselling sessions which were conducted in the premedication centre of a large university hospital.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Maike Klüber, Johann Motsch, Thomas Spranz-FogasyGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-40072
ISSN:0340-9341
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2012
Date of Publication (online):2015/08/18
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Arzt; Belehrung; Kommunikation; Konversationsanalyse; Patient
Volume:40
Issue:3
First Page:240
Last Page:268
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 410 Linguistik
BDSL-Classification:Sprache im 20. Jahrhundert. Gegenwartssprache
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Gesprächsforschung / Gesprochene Sprache
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG