Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Sinnrelationale Wortschatzstrukturen: Synonymie und Antonymie im Sprachgebrauch

  • Sinnrelationen wurden lange als stabile Beziehungen zwischen Wörtern betrachtet. Dabei zeigen gebrauchsorientierte Untersuchungen, dass Sinnrelationen dynamische Phänomene sind, die sich kommunikativen Bedürfnissen anpassen. Neuere Studien erforschen die Prozesse, die zur Herstellung von Gegensatz bzw. Ähnlichkeit erforderlich sind. Sie untersuchen variable Strukturen, ihre Funktionen sowie kontextuelle Bedingungen und erklären, warum einige Antonyme bessere Gegensatzpaare bilden als andere. Dieser Beitrag konzentriert sich auf deutsche und englische Synonyme und Antonyme aus korpus- und psycholinguistischer Perspektive. Im Mittelpunkt stehen Beschreibungen kontextbasierter und variabler Strukturen, in denen sinnverwandte Wörter regelhaft vorkommen. Es wird gezeigt, dass diese Strukturen über diverse Funktionen verfügen und dass mithilfe kognitiver Prozesse unterschiedlich stark konventionalisierte Muster entstehen. Traditionelle Klassifikationen und Definitionen werden im Lichte neuer empirischer Studien kritisch hinterfragt. Neuere Theorien, die sich um die Einbettung flexibler Beziehungen bemühen, werden erörtert.

Download full text files

  • Storjohann_Sinnrelationale_Wortschatzstrukturen_2015.pdf
    deu

    (IDS-intern)

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Petra StorjohannGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-42909
DOI:https://doi.org/10.1515/9783110296013-011
ISBN:978-3-11-029570-2
Parent Title (German):Handbuch Wort und Wortschatz
Series (Serial Number):Handbücher Sprachwissen (3-)
Publisher:De Gruyter
Place of publication:Berlin [u.a.]
Editor:Ulrike Haß, Petra Storjohann
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2015
Date of Publication (online):2015/10/19
Tag:Antonymie; Semasiologie; Synonymie
First Page:248
Last Page:273
Note:
Dieser Beitrag ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht frei zugänglich.
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 410 Linguistik
Open Access?:Nein
Licence (German):Es gilt das UrhG