Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Korpusgestützte Lexikographie: besser, schneller, umfangreicher?

  • In diesem Beitrag geht es einerseits um eine Definition dessen, was korpusgestützte Lexikographie ist, und andererseits um eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Praxis korpusgestützter Lexikographie. Dabei wird ein Schwerpunkt gelegt auf allgemeinsprachige Wörterbücher der Gegenwartssprache, deren Inhalt die Beschreibung von Bedeutung und Verwendung von Lexemen ist. Außerdem liegt die Einschätzung zugrunde, dass die Auswertung elektronischer Korpora die Wörterbucharbeit weitgehend positiv beeinflusst und verändert, vorausgesetzt, dass zugrunde gelegte Korpus wurde für das geplante Wörterbuch so gut wie möglich in Umfang und Zusammensetzung eingerichtet.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Annette Klosa
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-38121
DOI:https://doi.org/10.1515/9783110439083-008
ISBN:978-3-11-019273-5
Parent Title (German):Sprachkorpora – Datenmengen und Erkenntnisfortschritt
Series (Serial Number):Jahrbuch / Institut für Deutsche Sprache (2006)
Publisher:de Gruyter
Place of publication:Berlin (u. a.)
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2007
Date of Publication (online):2015/06/29
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:Verlags-Lektorat
GND Keyword:Korpus <Linguistik>; Lexikographie; Wörterbuch
First Page:105
Last Page:122
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Lexikografie
Open Access?:Ja
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland