Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Nachweis der Autorenschaft. Methodische Überlegungen zur linguistischen Textidentifizierung und Täterermittlung

  • Durch linguistische Textvergleiche soll vorrangig die Frage beantwortet werden, ob zwei oder mehrere Texte den gleichen Autor und/oder Schreiber haben. Dabei suggeriert der in diesem Zusammenhang auch verwendete Titel „linguistischer Fingerab-druck“, daß dabei ein den naturwissenschaftlichen Verfahren vergleichbarer Sicherheitsgrad erreicht werden könnte. Die Autorin, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung „Historische Lexikologie und Lexikographie“ am Institut für deutsche Sprache in Mannheim, erläutert, was von sprachlichen Textvergleichen kriminalistisch/forensisch tatsächlich erwartet werden darf.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Heidrun KämperGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-33093
ISSN:0023-4699
Parent Title (German):Kriminalistik. Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:1996
Date of Publication (online):2014/12/01
GND Keyword:Authentizität; Brief; Forensische Linguistik; Urheber
Volume:50
Issue:8-9
First Page:561
Last Page:566
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 410 Linguistik / 410 Linguistik
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Angewandte Linguistik
Licence (German):Es gilt das UrhG