Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Zur (Aus-)Nutzung konzessiver Konstruktionen in "radio interviews" : eine qualitativ-quantitative Untersuchung zur Kontextabhängigkeit von Äußerungen

  • Nach Auffassung der Interaktionalen Linguistik sind Äußerungen 'situiert', das heißt ihre Form ist an ihren Kontext sowie an die Art der mit ihnen ausgeführten Handlung( en) angepasst. Dieser Beitrag überprüft diese These am Beispiel des Einflusses unterschiedlicher Beteiligungsrollen auf die Realisierung konzessiver Konstruktionen in amerikanisch-englischen Rundfunkinterviews unter Zuhilfenahme qualitativer und quantitativer Methoden. Nach einer Beschreibung der Besonderheiten des Genres werden die Auswirkungen der situationalen Identitäten der Interaktantinnen auf die Realisierung der Diskursrelation in Radiointerviews untersucht. Die Ergebnisse beruhen auf der Analyse zweier je zweistündiger Korpora von Rundfunk- und Privatkonversationsdaten. Die konzessiven Konstruktionen wurden auf der Basis dreier Handlungen - BEHAUPTEN, EINRÄUMEN und ENTGEGENHALTEN - identifiziert. Zum einen zeigten sich dabei (zum Teil erwartbare) Unterschiede in der Länge der Konstruktionselemente, ihrer lexikalischen und prosodischen Gestaltung sowie ihrer argumentativen Aufladung. Zum anderen ergaben sich aber auch Befunde, die bisherige Annahmen ergänzen oder ihnen sogar entgegenstehen, etwa wenn Sprecherinnen mit Hilfe konzessiver Konstruktionen ihre institutionell geregelten Diskursrechte erweitern bzw. -pflichten umgehen.
  • According to Interactional Linguistics, talk-in-interaction is situated, i.e. its form is designed to be appropriate to its context and the kind of actions accomplished with it. This paper presents the results of testing this hypothesis with regard to the influence of different speaker roles on the realisation of concessive constructions in American-English radio interviews. Having described the specifics of this genre I will examine the influence of the situated identities of the interactants on the realisation of the discourse-pragmatic relation in radio interviews. The results are based on the qualitative and quantitative analyses of two 2-hour corpora of radio and private conversational material. The concessive constructions were identified on the basis of a tri-patt action schema consisting of claiming, acknowledging and counterclaiming. The analysis resulted, on the one band, in (pattially expectable) differences of the respective constructions in the length of their elements, their lexical and prosadie design as weil as their argumentative potential. On the other hand some results complemented or even opposed the present state-of-research, for instance when speakers employ concessive constructions in order to extend or circumvent their institutionally assigned discursive rights and obligations respectively.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Dagmar Barth-Weingarten
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-7026
URL:http://www.gespraechsforschung-ozs.de/fileadmin/dateien/heft2003/ga-barth.pdf
ISSN:1617-1837
Parent Title (German):Gesprächsforschung : Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion
Publisher:Institut für Deutsche Sprache
Place of publication:Mannheim
Editor:Martin Hartung, Arnulf Deppermann
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2003
Tag:Beteiligungsrollen; Institutioneller Diskurs; Interaktionale Linguistik; Konzessivität; Radiointerview; Themenwechsel
Interactional Linguistics; concession; institutional discourse; participant roles; radio interviews; spoken language; topic change
GND Keyword:Deutsch; Gesprochene Sprache
Volume:4
Pagenumber:31
First Page:251
Last Page:281
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
BDSL-Classification:Sprache im 20. Jahrhundert. Gegenwartssprache
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Gesprächsforschung / Gesprochene Sprache
Open Access?:Ja
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland