Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 9 of 10
Back to Result List

Korpussemantische Einflussfaktoren auf Eigenschaften und Funktionen von Paronymen

  • Das Phänomen der Paronymie hat bisher weder aus Sicht der Korpuslinguistik noch aus Sicht der kognitiven Linguistik große Beachtung gefunden. Bisherige Untersuchungen und erste Definitionsversuche stützten sich nicht auf empirische Analysen, sondern auf ein differenziertes strukturalistisches Modell, das, wenn nicht ausschließlich so doch primär, mit morphologischen Kriterien operiert (vgl. Läzärescu 1999). Sprachgebrauchsbasierte Befunde blieben bislang hingegen unberücksichtigt. Hier setzt dieser Artikel an: Er skizziert aus korpusbasierter und sprachgebrauchsorientierter Perspektive erste Ergebnisse zur Bestimmung und Unterscheidung von Arten der Paronymie hinsichtlich ihrer kommunikativen Funktion, ihrer Diskurszugehörigkeit sowie ihrer semantischen Eigenschaften. Ausgangspunkt ist eine kurze Darstellung des einzigen bisher vorliegenden Klassifikationsmodells von Läzärescu. Anschließend werden unterschiedliche Typen von Paronymen vorgestellt, die im Zuge der empirischen Analysen herausgearbeitet werden konnten. Der Beitrag plädiert für eine differenzierte Betrachtung des komplexen Phänomens, denn die eindimensionale, morphologisch motivierte Klassifikation wird dem Untersuchungsgegenstand nicht gerecht, da zudem sprachgebrauchs- sowie kognitiv-orientierte Parameter für eine Definition bzw. Typologisierung herangezogen werden müssen.
  • The phenomenon of paronymy has so far not attracted much attention either from corpus linguistics or from cognitive linguistics. Previous studies and initial attempts at definitions are not based on empirical evidence, but on a differentiated structuralist model primarily operating with morphological criteria (cf. Läzärescu 1999). This means that findings based on usage have so far largely been ignored. This is where the present paper takes its starting point: adopting a corpus-based and usage-oriented perspective, it outlines initial results on the definition and distinction of types of paronyms with regard to their communicative function, their discourse affiliation and their semantic characteristics. The paper sketches the only existing classification model by Läzärescu and discusses how his systematic approach can be useful for corpus studies. The final part of the paper deals with the different types of paronyms which can be distinguished on the basis of empirical analyses. We also argue that besides morphological criteria, also usage-based and cognitively oriented parameters are indispensable for a new definition and a more differentiated view of this complex phenomenon.

This document is embargoed until:

2020/04/01

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Ruth M. Mell, Ulrich Schnörch, Petra Storjohann
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-85720
URL:https://www.dsdigital.de/DS.01.2019.053
ISSN:0340-9341
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Erich Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2019
Date of Publication (online):2019/03/11
Publicationstate:Zweitveröffentlichung
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Korpus <Linguistik>; Paronym; Semantik
Volume:47
Issue:1
First Page:53
Last Page:67
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Lexikologie / Etymologie
Journals:Deutsche Sprache. Zeitschrift für Theorie, Praxis, Dokumentation
Open Access?:Ja
Licence (German):Es gilt das UrhG