Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 1 of 1
Back to Result List

Concurrent standardization as a necessity: The genesis of the new official orthographic guidelines

  • The new official orthographic guidelines were brought into force by the official state authorities on August 1st, 1998 and its principle goals were a standardized representation of the guidelines and a «gentle simplification in respect of content». This regulation was not supported by the public and in fact it was the starting point for a struggle for conceptual solutions and a quest for the achievement of' a consensus between different possible norms. Since orthography is an officially codified standard taking up a prominent position among linguistic standards, it is of particular socio-political importance. It was the foremost task of the Council for German Orthography (Rat für deutsche Rechtschreibung), instituted in December 2004, to elaborate a compromise in order to bring the «Orthographical war» (Die Zeit) to an end, which was led enthusiastically for more than a decade. - The concern of this article is to classify historically the agreement reached in 2006. Against this background, it can be stated that official guidelines will only be accepted, if they are based upon the usage in writing and if they take into account the interests of the reader. Both principles are characterizing the proposal made by the Council for German Orthography. An outlook on the Council's activities concerning orthographic standardization expected in the future will conclude this article.
  • Die neue amtliche Rechtschreibregelung wurde zum 1. August 1998 von den staatlichen Stellen in Kraft gesetzt und hatte zum Grundsatz, neben einer einheitlichen Darstellungsweise der Regeln auch «behutsame inhaltliche Vereinfachungen» vorzunehmen. Diese wurden von einer breiten Öffentlichkeit jedoch nicht unterstützt, vielmehr setzte ein Ringen um Konzepte, d.h. um ein Sich-Einigen zwischen verschiedenen möglichen Normen ein. Da die Orthographie amtlich kodifiziert ist und somit eine herausgehobene Stellung unter den sprachlichen Normen einnimmt, ist sie von besonderer gesellschaftspolitischer Relevanz und die Frage der konsensuellen Normierung wird zur Notwendigkeit. Es kam dem im Dezember 2004 eingesetzten Rat für deutsche Rechtschreibung als Erstes zu, einen Kompromiss auszuarbeiten und damit den «Rechtschreibkrieg» um die neue amtliche Rechtschreibregelung (Die Zeit) zu beenden, der über zehn Jahre lang mit Verve geführt worden war. - Im Beitrag wird die im Jahre 2006 erzielte Einigung historisch verortet. Dabei stellt sich heraus, dass amtliche Rechtschreibregelungen nur dann angenommen werden, wenn sie auf den Schreibgebrauch gründen und die Belange des Lesers berücksichtigen. Beide Grundsätze kennzeichnen den Kompromissvorschlag des Rats für deutsche Rechtschreibung, auf dessen künftig zu erwartende Normierungstätigkeit abschließend ein Ausblick genommen werden soll.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Kerstin GüthertGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-104646
ISBN:978-82-7099-518-9
Parent Title (Norwegian):Språknormering - i tide og utide?
Publisher:Novus AS
Place of publication:Oslo
Editor:Helge Omdal, Rune Røsstad
Document Type:Part of a Book
Language:English
Year of first Publication:2009
Date of Publication (online):2021/06/18
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
GND Keyword:Deutsch; Historische Sprachwissenschaft; Rat für Deutsche Rechtschreibung; Rechtschreibreform; Rechtschreibung; Schriftsprache; Sprachnorm
First Page:15
Last Page:32
DDC classes:400 Sprache / 430 Deutsch
Open Access?:ja
BDSL-Classification:Orthographie
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Grammatikforschung
Licence (German):Es gilt das UrhG