Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Paronymie und Sprachwandel

  • Dieser Beitrag geht der Frage nach, welche Faktoren beim Bedeutungswandel von deutschen Paronymen (z. B. effektiv/effizient, virtuell/virtual, nicht ehelich/unehelich/außerehelich) eine Rolle spielen und wie sich diese im aktuellen Sprachgebrauch zeigen. Dabei können gerade Korpusanalysen unterschiedliche Tendenzen sprachlicher Entwicklung aufdecken. Als morphologische Alternativen können Paronyme durchaus das sprachliche Inventar bereichern und der Sprachgemeinschaft neue lexikalische Varianten zur Verfügung stellen. In anderen Fällen konkurrieren Paronyme stark miteinander und dadurch verändern sich Verwendungsweisen. Zusätzlich ist häufiger fehlerhafter Gebrauch ein wichtiger Impuls für semantische Veränderungen. Als Ergebnis beobachten wir semantische Angleichungen oder lexikalische Verdrängungen. Zahlreiche Ausdrücke haben sich in der jüngsten Sprachgeschichte semantisch, stilistisch oder diskursiv spezialisiert, um veränderten sprachlichen Bedürfnissen sowie neuen kommunikativen Situationen Rechnung zu tragen. Die Ursachen und Folgen des Wandels von paronymen Zweifelsfällen sind vielschichtig. In diesem Beitrag werden einige konkrete Ausdrücke näher beleuchtet, ihre gebrauchsorientierte Untersuchung, aber auch Möglichkeiten der lexikografischen Dokumentation werden erörtert.
  • In this paper, we explore the influences and parameters which can trigger meaning change of German paronyms such as effektiv/effizient, virtuell/virtual, nicht ehelich/unehelich/außerehelich, engl.: effective/efficient, virtual, non-marital/illegitimate/extramarital. It is argued that these manifest themselves in current language usage and that corpus-based analyses facilitate methodological consistency to reveal tendencies of linguistic developments. On the one hand, morphological alternatives can enrich the language inventory and offer new linguistic variants to their language community. On the other hand, confusables strongly compete with each other, and this causes semantic change of contextual usage patterns. In addition, frequent misuses are an important stimulus for meaning change. As a result, we observe semantic assimilation or full lexical replacement. In recent language history, numerous paronym terms have specialised in terms of their meaning, stylistic and discursive use respectively. By doing so, they adapt to new linguistic needs and account better for different communicative situations. The causes and consequences of meaning change of easily confused items are multi-facetted and complex. This paper examines some specific cases more closely with regard to their usage-based investigations, but also in terms of their lexicographic documentation.

This document is embargoed until:

2021/07/01

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Petra StorjohannGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-99141
ISSN:0027-514X
Parent Title (German):Muttersprache
Publisher:Gesellschaft für deutsche Sprache e.V.
Place of publication:Wiesbaden
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2020
Date of Publication (online):2020/06/18
Publicationstate:Zweitveröffentlichung
Reviewstate:Peer-Review
Tag:Paronyme; lexikalische Variation; lexikografische Dokumentation; sprachlicher Zweifel
dictionary documentation; lexical confusion; lexical variation; meaning change; paronyms
GND Keyword:Bedeutungswandel; Paronym; Sprachwandel; Variation; Wortschatz
Volume:130
Issue:2
First Page:144
Last Page:163
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Open Access?:ja
BDSL-Classification:Lexikographie, Wörterbücher
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Lexikologie / Etymologie
Licence (German):Es gilt das UrhG