Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Mit der Fähre nach Island, weil Flugangst. Textsortenspezifische Angemessenheit von weil mit Verbletztstellung, weil mit Verbzweitstellung und in elliptischen Konstruktionen empirisch untersucht

  • Im vorliegenden Beitrag gehen wir von der Prämisse aus, dass die Angemessenheit sprachlicher Formen nicht pauschal, sondern anhand des jeweiligen Kontexts zu beurteilen ist. Anhand einer Online-Fragebogenstudie mit durch weil eingeleiteten Nebensätzen untersuchen wir die Hypothese, dass Varianten, die nicht dem Schriftstandard entsprechen, in Kommunikationsformen, die sich weniger an standard- und schriftsprachlichen Normen orientieren, als (mindestens) ebenso angemessen oder zumindest unterschiedlich wahrgenommen werden wie eine schriftstandardsprachliche Variante. Wir untersuchen dies anhand von drei Aufgaben: Rezeption, Produktion und Assoziation zu bestimmten Medien und Textsorten. Wir können zeigen, dass die schriftnormgerechte Variante durchweg als am akzeptabelsten eingeschätzt wird. In allen drei Aufgaben finden sich aber auch eindeutige und übereinstimmende Effekte, die nahelegen, dass die verschiedenen Varianten in Abhängigkeit der Textsorte doch unterschiedlich eingeschätzt, produziert und assoziiert werden.
  • We start from the premise that the appropriateness of linguistic forms can only be judged on the basis of the context they appear in. In this study of subordinate clauses introduced by ‘weil’ (because), we use online questionnaires to examine the hypothesis that variants which do not conform to the written standard are perceived as (at least) as acceptable as written standard language variants or are at least perceived differently from these. We contrast forms of communication that are more and less oriented towards written language norms. This is done on the basis of three tasks: acceptability judgement on reception, production, and association with certain media and text types. We are able to show that the variant conforming to the written standard is consistently considered to be the most acceptable. In all three tasks, however, there are also clear and consistent effects which suggest that the different variants are judged, produced and associated differently depending on the text type.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Sascha WolferORCiDGND, Carolin Müller-SpitzerORCiDGND, Maria Ribeiro Silveira
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-99106
DOI:https://doi.org/10.37307/j.1868-775X.2020.02.06
ISSN:1868-775X
Parent Title (German):Deutsche Sprache. Themenheft "Textqualität im digitalen Zeitalter"
Publisher:Erich Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2020
Date of Publication (online):2020/06/15
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Empirische Linguistik; Sprachvariante; Textsorte; Verb; Wortstellung; weil
Volume:48
Issue:2
First Page:174
Last Page:192
DDC classes:400 Sprache / 430 Deutsch
Open Access?:ja
BDSL-Classification:Textwissenschaft
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Textlinguistik / Schriftsprache
Journals:Deutsche Sprache. Zeitschrift für Theorie, Praxis, Dokumentation
Licence (English):License LogoCreative Commons - Attribution-NonCommercial 4.0 International