Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Der Shitstorm im Medium Twitter. Eine Fallstudie

  • In internetgestützten Medien ist eine Reihe von medienspezifischen Kommunikationspraktiken entstanden - vom Flaming und Trolling aus der Frühzeit des Internet bis zum für die Sozialen Medien charakteristischen Shitstorm. In diesem Beitrag befasse ich mich anhand einer Fallstudie eines von mir als „personalisiert“ bezeichneten Shitstorms gegen die Sprachwissenschaftlerin Luise Pusch mit der Frage, inwiefern diese Form des Shitstorms mit den medialen Eigenschaften sozialer Netze - speziell, des Netzwerks Twitter - zusammenhängt und welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen er benötigt.

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Anatol StefanowitschGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-98371
DOI:https://doi.org/10.1515/9783110679885-010
ISBN:978-3-11-067988-5
Parent Title (German):Deutsch in Sozialen Medien. Interaktiv – multimodal – vielfältig
Series (Serial Number):Jahrbuch / Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) (- 2019 -)
Publisher:de Gruyter
Place of publication:Berlin [u.a.]
Editor:Konstanze Marx, Henning Lobin, Axel Schmidt
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2020
Date of Publication (online):2020/05/18
Publicationstate:Zweitveröffentlichung
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
Tag:Shitstorm
GND Keyword:Cyber-Mobbing; Gesellschaft; Pusch, Luise; Social Media; Tweet; Verbalaggression
First Page:185
Last Page:214
DDC classes:400 Sprache / 430 Deutsch
Open Access?:ja
Linguistics-Classification:Medienlinguistik
Linguistics-Classification:Soziolinguistik
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt