Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Interferenz, Sprachkontrast und literarische Übersetzung

  • Zunächst werden die linguistisch allgemein akzeptierten Kriterien zur Bestimmung von Interferenz zusammengestellt, und der auch im Zusammenhang mit der Differenzierung von Sprachebenen gewonnene Begriff wird dann auf Phänomene autorsprachlicher Einflüsse beim Übersetzen projiziert. In einem zweiten Teil werden die kommunikativen Bedingungen des (literarischen) Übersetzens untersucht, wobei besonders auf die gemeinsamkeiten von innersprachlicher Redewiedergabe (indirekte Rede) und intersprachlicher Übersetzung eingegangen wird.
  • First the criteria generally accepted in linguistics for the definition of interfcrence are collected. The concept thus defined, which includes the diferentiation of linguistic levels. is then applied to cases in which the language of the author influences the translation. In the second part the communicative situation of (literary) translation is examinined, with particular attention given to the similarities between reporting speech within one language (indirect speech) and translation between languages.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Gisela Harras
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-77518
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:1986
Date of Publication (online):2018/08/10
Reviewstate:(Verlags)-Lektorat
GND Keyword:Interferenz <Linguistik>; Literarische Übersetzung
Volume:14
Issue:1
First Page:289
Last Page:301
Open Access?:ja
BDSL-Classification:Studien
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Übersetzungswissenschaft
Licence (German):Es gilt das UrhG