Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Wortbildung und Variation bei Konnektoren

  • In einem der zentralen Projekte der Abteilung Grammatik des IDS, Korpusgrammatik – grammatische Variation im standardsprachlichen und standardnahen Deutsch, wird derzeit u.a. die Wortbildung bearbeitet. Es werden auch Erkenntnisse und weiterführende Fragestellungen berücksichtigt, die sich aus dem Ende 2014 abgeschlossenen Projekt zur Semantik der deutschen Konnektoren ergeben haben. Das neue Projekt stützt sich noch stärker als schon das Konnektoren-Projekt auf Korpusauswertungen. Methodik und erste Ergebnisse werden im vorliegenden Text an zwei exemplarischen Fallgruppen demonstriert: Zunächst geht es um eine Reihe konzessiver Subjunktoren der Bildungsmuster ob-/wenn-/wiewohl etc.; sodann um Bildungen auf -falls, die zu den Adverbkonnektoren gehören. Bestand und sich aus dessen Systematisierung ergebende Wortbildungsmuster werden aus Korpusbelegen vervollständigt, und unterliegende Wortbildungsverfahren (im Kontrast zu der Lage bei den Hauptwortarten) werden diskutiert. Dabei zeigen sich unerwartete Mustervarianten, die auch Hinweise auf die Produktivität der Wortbildungsverfahren geben. Schließlich werden die Varianten mit grammatikexternen Metadaten korreliert, wobei die Möglichkeiten des statistischen Tools KoGra-R genutzt werden.
  • In one of the central projects of the Department of Grammar at the IDS, Korpusgrammatik – grammatische Variation im standardsprachlichen und standardnahen Deutsch (‘Corpus Grammar – Grammatical Variation in Standard and Near-Standard German’, KoGra for short: www1.ids-mannheim.de/gra/projekte/ korpusgrammatik.html), word-formation is one of the topics currently being worked on. This work takes into account insights and questions arising from the project on the semantics of German connectors which was completed at the end of 2014. The new project relies even more heavily on corpus analyses than the project on connectors. The present article reports on the methodology and first results in two exemplary groups of cases: firstly a series of concessive subjunctors, then words ending in -falls, which belong to the adverbial connectors. The inventory and word-formation patterns resulting from its systematisation are added to using examples from the corpus, and underlying word formation processes are discussed (in contrast to the situation in the main parts of speech). The analysis shows unexpected pattern variants, which also give indications of the productivity of the word-formation processes. Finally, the variants are correlated with non-grammatical metadata, using the capabilities of the statistical tool KoGra-R.

This document is embargoed until:

2019/05/01

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Ulrich Hermann Waßner
URN:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:mh39-72268
URL:https://www.dsdigital.de/DS.01.2018.052
ISSN:0340-9341
Parent Title (German):Deutsche Sprache
Publisher:Erich Schmidt
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2018
Date of Publication (online):2018/03/08
Publicationstate:Postprint
Reviewstate:Peer-Review
GND Keyword:Deutsch; Korpus <Linguistik>; Logische Partikel; Sprachvariante; Wortbildung
Volume:46
Issue:1
First Page:52
Last Page:66
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
BDSL-Classification:Grammatik
Leibniz-Classification:Sprache, Linguistik
Linguistics-Classification:Grammatikforschung
Journals:Deutsche Sprache. Zeitschrift für Theorie, Praxis, Dokumentation
Open Access?:Ja
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 12793 $