Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Virtuelle Namen in Videospielen: Klassifizierung, Graphematik und Semantik anhand von Fallstudien zum Browserspiel ‚Forge of Empires‘

  • Klassische Namen der Offline-Welt sind bei weitem umfangreicher erforscht als die eher kurzlebigen und auch noch sehr jungen Namen der digitalen Welt. Im vorliegenden Beitrag werden virtuelle Namen als eigene Namenklasse postuliert und unter Verweis auf bestehende Namentypologien verortet. Anschließend werden drei unterschiedliche Typen frei wählbarer virtueller Namen in Videospielen am Beispiel des populären Browserspiels ‚Forge of Empires‘ graphematisch und semantisch analysiert: Gilden-, Städte- und Benutzernamen. Hierfür werden drei Korpora mit je 100 Namen des jeweiligen Typs auf unterschiedliche Muster zunächst hinsichtlich Sprachwahl, Zeichenverwendung und graphematischen Besonderheiten untersucht. Anschließend erfolgt eine Untersuchung der den Namen zugrundeliegenden Benennungsmotive durch induktiv-explorative Kategorienbildung. Zwischen den untersuchten Namentypen kristallisiert sich in der Analyse ein funktionaler Unterschied heraus: Gildennamen priorisieren eine kommunikativ-phatische Funktion, wohingegen Benutzernamen primär Individualität ausdrücken. Städtenamen nehmen dabei eine Zwischenposition ein. Insgesamt fügen sich die verschiedenen Teilergebnisse in das Bild der bisherigen spärlichen Studien zur Namenwahl in Videospielen ein und rufen zugleich zur weiteren Erforschung auf.
  • Classic names of the offline world are by far more extensively researched than the rather short-lived and still very young names of the digital world. In this article, virtual names are postulated as a name class of their own and classified with reference to existing name typologies. Subsequently, three different types of freely selectable virtual names in video games are analysed graphematically and semantically, using the popular browser game ‚Forge of Empires‘ as an example: Guild names, city names and user names. For this purpose, three corpora, each with 100 names of the respective type, are examined for different patterns, firstly with regard to language choice, character usage and graphematical peculiarities. This is followed by an investigation of the naming motifs underlying these names through inductive-explorative categorisation. The analysis reveals a functional difference between the types of names studied: guild names prioritise the communicative-phatic function, whereas user names primarily express individuality. City names occupy an intermediate position. Overall, the results fit into the picture of the sparse studies on name choice in video games to date and at the same time call for further research.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Siegwalt LindenfelserORCiDGND
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-120436
URL:https://bnf.winter-verlag.de/article/BNF/2022/2/8
ISSN:2625-2139
Parent Title (German):Beiträge zur Namenforschung
Publisher:Winter
Place of publication:Heidelberg
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2022
Date of Publication (online):2023/07/28
Publishing Institution:Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) [Zweitveröffentlichung]
Publicationstate:Zweitveröffentlichung
Publicationstate:Postprint
Reviewstate:Peer-Review
Tag:Benennungsmotive; Benutzernamen; Forge of Empires; Gildennamen; Namenklasse; Namentypologie; Virtuelle Namen
GND Keyword:Benennung; Fallstudie; Graphemik; Klassifikation; Name; Namenkunde; Semantik; Stadtname; Videospiel; Virtuelle Realität
Volume:57
Issue:2
First Page:189
Last Page:229
DDC classes:400 Sprache / 400 Sprache, Linguistik
Open Access?:ja
Linguistics-Classification:Graphemik
Linguistics-Classification:Semantik
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt