Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Der Einfluss extremistischer Gewaltereignisse auf das Framing von Extremismus in Online-Medien

  • In diesem Beitrag untersuchen wir die Darstellung von Rechtsextremismus, Linksextremismus und Islamismus im medialen Diskurs am Beispiel von SPIEGEL Online, einem der deutschen Leitmedien. Wir leiten vier zentrale Dimensionen für die Konzeptualisierung von Extremismen ab: Ideologie und Organisation, Herkunft der Akteure, Stellung zur Gesellschaft und Typische Handlungen. Wir beobachten die Entwicklung der Darstellung der drei Extremismen an möglichen Bruchpunkten: Wir untersuchen das assoziative Framing der drei Extremismen vor und nach prominenten extremismusbezogenen Gewaltereignissen, namentlich die Anschläge des 11. September, die Veröffentlichung des NSU-Skandals und linksextremistische Aktivitäten während des G20-Gipfels in Hamburg. Mittels einer Kollokationsanalyse identifizieren wir mit den Extremismen assoziierte Aspekte und ordnen diese den Konzeptualisierungsdimensionen zu. Wir beobachten Veränderungen im Framing, die durch die ausgewählten Ereignisse bedingt sind, und vergleichen das resultierende Framing mit den Kerndefinitionen des Verfassungsschutzes aus dem Bericht des Jahres 2017, um mögliche Unterschiede in der Konzeptualisierung von Extremismen mit möglicherweise unterschiedlichen Handlungslogiken als Resultat divergierender Konzeptualisierungen herauszuarbeiten.
  • In this article, we examine the representation of right-wing extremism, left-wing extremism and Islamism in the media-public discourse using the example of SPIEGEL Online, one of the leading German media. We derive four central dimensions for the conceptualization of extremisms: ideological foundation, origin of the actors, position towards society and typical actions. We observe the development of the representation of extremisms at potential breakpoints: We investigate the associative framing of the extremisms before and after a prominent extremism-related violent event, namely 9/11, the publication of the NSU scandal and left-wing extremist activities during the G20 summit. We observe changes in framing motivated by the selected events and compare the resulting framing with the current definitions of the Federal Office for the Protection of the Constitution, in order to work out possible differences in the conceptualization of extremism variants with potentially different logics of action to be expected from diverging conceptualisations.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Oliver CzuloORCiDGND, Dominic NyhuisORCiD, Adam WeyellORCiD
URN:urn:nbn:de:bsz:mh39-101049
DOI:https://doi.org/10.21248/jfml.2020.11
ISSN:2569-6491
Parent Title (German):Journal für Medienlinguistik (jfml)
Publisher:Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS)
Place of publication:Mannheim
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2020
Date of Publication (online):2020/10/06
Publicationstate:Veröffentlichungsversion
Reviewstate:Peer-Review
Tag:Extremismus; Framing; Konzeptualisierung; institutioneller Diskurs; öffentlich-medialer Diskurs
GND Keyword:Begriffsbildung; Diskurs; Frame <Journalismus>; Online-Medien; Radikalismus
Volume:3
Issue:1
First Page:14
Last Page:45
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 430 Deutsch
Open Access?:ja
Journals:Journal für Medienlinguistik : jfml = Journal for media linguistics
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International